Technik: TV Umbau und Erweiterung

Im Mai 2022
Technik: TV Umbau und Erweiterung

Material:
1x 19" LED TV - Link
1x 1 Wandhalterung, schwenkbar - Link
1x 1 Wandhalterung, starr - Link
1x Dreifach Sat-Verteiler SVE 30-01 - Link
2x Sat-Kabel, 3m - Link
1x Sat-Kabel, 1m - Link
2x 12V Stomkabel mit Hohlstecker (3m) - Link

Zusätzliches Einbaugewicht < = 3 KG

Unser T-Rex hat ja in seiner erweiterten Ausstattung auch schon die Sat-Ausrüstung und das verbaute Fernsehgerät (LED TV).
Das funktioniert soweit auch alles prima - aaaber: es gibt doch gewisse Herausforderungen... ein, zwei mindestens...

-- das TV hängt mit der Rückseite vor dem Temperatur-Sensor der Heizung. Wird also abends bei nicht so warmen Wetter noch etwas TV geguckt, wird das Womo trotz eingestellter Heizung immer kälter - denn die Heizung springt nicht an, solange der Fernseher davor läuft. Das Problem ist durch entsprechendes höher drehen des Reglers zwar zu umgehen - doch muss dann nach dem Ausschalten des Gerätes der Regler wieder herunter gestellt werden.

Nun - mit dem Sleep-Timer vom TV ist das dann schon mal komplizierter 😉 da liegt man dann ja schon im Bett ... außerdem ist die Sicht auf das Gerät vom Bett aus nicht annähernd optimal entweder sieht nur einer etwas oder Frau muss sich verbiegen um was sehen zu können.

-- Das TV hängt im Durchgang über dem Kühlschrank - dort wo sich der Partner nach der Fahrt an der Küche zu schaffen macht - und hängt dort quasi dann im besten Sinne im Weg.

Die Idee:
- Über dem Bett (und über dem Fenster) ist noch Platz, da könnte doch ein kleiner 16 oder 19 Zoll LED TV hinpassen.
- Über dem 5.Sitzplatz ist genug Raum um hier das bisherige TV anzubringen.

Die Plätze sind gefunden, nun müssen da noch die Kabel (Stromversorgung und Antennenkabel) verlegt werden. Möglichst natürlich so, dass sie nicht oder nur sehr wenig zu sehen sind.
Nach hinten mit den Kabeln weiter zu kommen ist nicht einfach, keine freien Stellen, wo die Kabel noch durchpassen würden...
Also bleibe ich "an der Decke" und muss irgendwie durch die Wände bohren. Im TV Fach -oben- ist die Steuerbox für die Sat-Schüssel, Sat-Kabel und die Stromversorgung von hier aus rechts ins Bad und durch den Kleiderschrank bis zum Bett.
Im Bad wollte sich die Holzverkleidung über dem Spiegel leider nicht lösen lassen, also musste ich durch die 25mm 4-Kant Halteleiste und 3 jeweils 13 mm Holzwände durchbohren, ein bisschen (64 mm) Blindflug und minimales Risiko doch ein Beleuchtungskabel zu erwischen... aber alles ging gut. Das Loch mit Durchmesser 15 mm ist im Bad (über der Holzverkleidung) unsichtbar angekommen - nun weiter vom Kleiderschrank ins Bad. Den Kleiderschrank leer geräumt und alle Einlegeböden herausgenommen einer davon war sogar noch geschraubt.
Auf die gleiche Weise also noch einmal gebohrt (diesmal nur 2 Wände und eine Holzleiste = 51 mm).
Nun mit einem Draht eine Verbindung durch 2 Löcher in Deckenhöhe zu finden ist fast unmöglich, also mit dem Draht erstmal nur jeweils ein Loch überbrücken und jeweils den Draht im Bad über der Holzverkleidung ankommen, den Draht verbinden und durchziehen.
Der Zug-Draht ist nun drin, jetzt kommen die Kabel hinterher, da ich mich für ein 15 mm Loch entschieden habe, passen die fertig konfektionierten Antennen- und Stromkabel gerade so, nacheinander, durch die Löcher. Nun nur noch das Loch zum Bett gebohrt (gerade mal 13mm, Flupp und durch).

Die Kabel im Kleiderschrank habe ich nur in ein Spiralkabel gebündelt, so verheddern Sie sich nicht, sind nicht im Weg und auch nicht im starren Kabelkanal verlegt.
Die Kabel in die linke Seite konnten gut durch die schon vorhandenen Löcher geschoben werden und in den bereits zuvor verlegten vom vorhandenen Kabelkanal des Batterie-Computers mit geführt werden.

Im letzten Schritt wurden jetzt noch die 2 Wandhalter für die LED TVs, an den passenden Stellen angeschraubt, über dem Bett eine Wandhalterung an der Kleiderschrank-Wand und im Sitzbereich eine flache Wandhalterung an die Außenwand, da hier das Hubbett noch vorbei passen muss und die verbleibenden Kabel in schwarzen Kabel-Spiralschlauch zusammengefasst.

Zum Abschluss noch die Kontrolle, ob alles problemlos am Hubbett vorbei geht - hmmm, das ist jetzt ärgerlich, die Hubbett-Mechanik geht zwar gerade am Bildschirm vorbei aber da ist eine Hutmutter, die den TV Rahmen gerade so erreichen kann - wenn das Hubbett ganz nach rechts in den Haltern hängt - um hier noch ein bisschen Sicherheit zu schaffen, habe ich die Hutmutter gegen eine Selbstsichernde M10 Mutter getauscht - Raumgewinn zum TV-Rahmen gute 10 mm.

Abschluss : Ein erfolgreicher Umbau.

Technik: 2 USB – Ladeanschlüsse im Oberschrank über dem Bett installiert

Im August 2019

Wir benötigen noch eine weitere Stromversorgung im Bereich des Bettes hinten, um dort unsere Handys etc. am USB-Port laden zu können.

=== Umgesetzt im August 2019 ===

In der oberen rechten Ecke über dem Bett habe ich nun 2 USB-Ladeanschlüsse installiert, dort war schon Strom (zu den beiden Beleuchtungen unter der Ablage) vorhanden. Die Verbindung besteht aus 5mm Rundsteckverbindern, um diese nicht wieder (wie bei der Kofferaum zusatzleuchte) abzuschneiden, habe ich einen Stromdieb mit einer Rundstecker-Y-Verlängerung aufgebaut.

Vom Garten-Nachbarn noch eine 28 mm Bohrkrone ausgeliehen und 2 Löcher im Womo Oberschrank gebohrt.

Die 2 USB-Ladeanschlüsse (der Doppelte mit zwei USB-Ports war leider gerade nicht lieferbar) vom lokalen Elektronik Distributor (Reichelt Elektronik)  in die gebohrten Löcher gesteckt und festgezogen. Anschliessend noch eben verkabelt – Fertig.

 

 

 

Technik: Landstrom-Ausfall-Melder

08.2019

Hi,

was’n das… ein „Landstrom-Ausfall-Melder“? Braucht man das?
Nun, zum Überleben sicher nicht – aber nützlich kann es trotzdem schon sein!

=== Umgesetzt im August 2019 ===

Bisher hatten wir ja nur gemietete Womos, dabei ist es mir ein paar Mal aufgefallen, und so stand für mich eigentlich schon fest: „In ein eigenes Womo würde ich es uns einbauen…“

Wenn man mit dem Wohnmobil auf einem Stellplatz mit Stromsäule steht und Strom zapft, gibt es ja verschiedene Arten der Land-Strom-Versorgung. So haben wir schon Stellplätze gesehen, bei denen der Münzeinwurf mit dem Hinweis versehen war, dass Münzen erst nachgeworfen werden dürfen, wenn der Zähler abgelaufen ist, da sonst das noch vorhandene Guthaben wohl verfällt (normalerweise wird es ja aufsummiert, auch beim Nachzahlen) oder dass nur eine Münze eingeworfen werden kann – so lange, bis der Zeit- oder KW-Zähler abgelaufen ist.

Jedenfalls standen wir auf einem Stellplatz und haben uns auf Grund des doch sehr knappen Gasvorrates, für die Heizung über Landstom entschieden. Die Steckdose ausgewählt, Münze eingeworfen (es ging nur eine rein!), Heizung auf die kleinere Stufe eingestellt und schlafen gelegt. – Mitten in der Nacht oder am sehr frühen Morgen – bin ich fast als Eiszapfen aufgewacht -> nix Strom – Womo kalt!

Daraus entstand dann die Idee – mit einem Alarm bei Stomausfall hätte ich direkt eine Münze nachwerfen können…

Der Plan – einfach und simpel umzusetzen:  (Material: 1x Schalter, 1x Summer, 1x Relais)

Einen Summer über ein Relais schalten, welches bei externer Stromversorgung angesprochen wird.
Da ich den Sicherungskasten für die 220-Volt-Versorgung ja eh schon umgebaut habe, fand hier auch noch ein „Relaissockel zur DIN-Schienenmontage“ seinen Platz auf der Hutschiene. Das ausgewählte und in den Sockel eingesteckte Relais bietet zwei Umschalt-Kontakte, somit sind je Zustand wahlweise zwei offene und zwei geschlossene Kontakte verfügbar.

Eine 12-Volt-Dauerstomversorgung (über den EBL) wurde im Vorfeld schon neben den Sicherungskasten gelegt.

Erster Aufbau (fliegend umgesetzt):

Funktionsweise:

Landstrom angeschlossen: Relais öffnet

Landstrom nicht mehr angeschlossen:
Wenn das Relais stromlos ist (also z. B.
Zeit- oder kWh-Zähler abgelaufen oder Stecker gezogen etc.), schaltet das Relais von COM auf NO [normal open] durch. Wenn der Schalter geschlossen ist, bekommt der Summer Strom und „lärmt“ herum.

Will man selber die Stromversorgung beenden, wird der Schalter einfach geöffnet, der Summer bleibt aus.

Da der Summer bei uns fast direkt hinter der CEE Steckdose sitzt und auch von außen(!) recht laut ist, ist es sogar eine kleine „Alarmanlage“, falls mal ein unaufmerksamer Womo-Fahrer den falschen Stecker an der Stromsäule zieht oder ein weniger freundlicher Mitmensch gar dem ganzen Kabel Beine machen will…  🙂

Ich vermute mal, dass es diese Funktion auch bei den „Großen und Teuren“ nicht serienmäßig gibt?!?

😉

Viele Grüße
www.t334.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Technik: LCD-Batterie-Computer 200 S

03.2019
08.2019

=== Umgesetzt 20. März 2019 (Shunt)===
=== Umgesetzt im August 2019 (Anzeige)===

Selbsteinbau des LCD-Batterie-Computer 200 S (vom Hersteller Votronic)

Durch den Basteltrieb angetrieben aber von der Vernunft oft geblockt… hat es ein bisschen länger gedauert, bis nach dem Mess-Shunt

nun auch der BC an seinem endgültigen Platz angekommen ist. Einerseits sollte es schnell gehen – Andererseits mit bedacht, um nichts (oder möglichst wenig) zu zerstören und nicht alles mehrfach aufmachen zu müssen.

 

Vor allem die Verkabelung so zu verlegen, dass es nicht sofort ins Auge sticht, war gar nicht so einfach. Die gängigen Kabelkanäle waren für die 28 mm breite Nische zwischen der Tür und dem Holz leider einen Tick zu breit. Und an den anderen Stellen kommt man nicht so gut bis nach oben an den gewünschten Platz.

Also habe ich mich für die rechte innen Seite des 5.Sitzes entschieden und dort die Verkabelung hochgelegt. Oben an der Holzverkleidung mit 2 Bohrungen a 8 mm durchgebohrt. Dann von dem Kabelkanals ein Stück auf der Trägerschiene des Hubbettes verlegt und mit dem Klebeband festgedrückt (die graue Gardine am Hubbett kann man leicht nach dem herausschrauben einer Schraube vom Klettband lösen und bei Seite schieben). Aus dem Reststück habe ich dann noch oben auf dem durchbohrten Holz für die Weiterführung des Kabelkanals ein Stück heraus geschnitten und angeklebt.

…mir gefällt es so …
und rechts ist noch Platz für ein gleichgroßes Modul für die (noch gewünschte) Solaranlage 🙂

Technik: einige der verbauten Komponenten

(ENTWURF)

Unter dem Fahrersitz:

Bei uns ist unter dem Fahrersitz der „Elektroblock EBL 119“ von Schaudt verbaut worden.

(EBL Pinbelegung: http://t334.de/technik-ebl-119-elektroblock-119/)

vorne rechts daneben  ist ein Türmchen mit einigen Sicherungen

(Pinbelegung ?)

Dahinter, leider nicht gut erreichbar, ist noch ein Verteilerblock für Flachstecker versteckt.

(Pinbelegung ?)

Dieser Block ist ein, ich nenne ihn mal „13x 5-Fach Verteiler“, hier können 13 verschiedene „Signale“ je 5 Mal über 6,3 mm AMP-Stecker-Fähnchen verteilt werden.

 

Unter dem EBL, in der Zuleitung vom MNL Stecker Block 2 Pin 1+4, liegt noch eine weitere trennbare Steckverbindung, diese kommt vorne aus einem Leitungsbündel.

Diese 3 Leitungspaare kommen wohl direkt von der Starter-Batterie, als 6-er Isolierband-Bündel vorne rechts unter dem Fahrersitz an. Mit dabei sind:
1x ca.     6 mm²  (vermutlich) hinten an den EBL als Hauptversorgung
1x ca.     4 mm²  an MNL Stecker Block 2 Pin 1+4 (Kühlschrank)
1x ca. 2,5 mm²  an den Flachstecker-Verteilerblock, rechts neben dem EBL

 

Im Stauraum unter dem 5. Sitz:

Im Stauraum unter dem 5. Sitz ist der 220 Volt Verteilerkasten sowie einige Kabel, zu einem Kabelbaum zusammengefasst, die zu den Schaltern für die Trittstufe, das Außenlicht und das „Grundlicht“ der Eingangsbeleuchtung führen.

Da wir den Platz vor der E-Verteilung noch anders nutzen möchten und dann nicht mehr von vorne an die Sicherungen kommen würden, habe ich erst die E-Verteilung von der Wand abgeschraubt und um 90 Grad geschwenkt auf den Boden verschraubt.

vorher:

zwischendurch: :

nachher: 

Mit der späteren Idee, noch weitere Komponenten auf der Hutschiene unterbringen zu wollen, stand fest, dass ein größerer Verteiler seinen Weg in unser Womo finden sollte.

Jetzt ist dort ein Verteiler mit mehr Platz verbaut. Vor die Sicherungen habe ich (das Technik Spielkind lässt Grüßen) noch einen Zähler verbaut, dann den alten original Block mit FI und zwei je 2-pol. Sicherungen, danach folgt ein Relais, das mit der Landstomversorgung anzieht
-> hier plane ich noch den  „Landstom-Ausfall-Melder“

Eine „Alarmierung, wie der Name es schon sagt: Falls der Landstom „ausfällt“
– sei es, dass der bezahlte Zeitraum / die bezahlten kWh durchgelaufen sind,
– durch Unachtsamkeit anderer Womofahrer der falsche Stecker gezogen wurde
– oder um zu verhindern, dass ein Stromkabel plötzlich am nächsten Morgen „verschwunden“ ist, wie uns ein anderer Womofahrer zuberichten wusste…

Die Schaltung steht, nur die Umsetzung braucht wohl noch etwas …
=== Umgesetzt im August 2019 ===